SPD setzt erneut auf Hans-Otto Blume

 
 

LIND­HORST (b­t). Die SPD im Orts­ver­ein Lind­horst – Lü­ders­feld ist sich ei­nig. "Hans – Otto Blume soll Bür­ger­meis­ter in Lind­horst blei­ben", sagt Horst Schim­mel­pfen­nig, am­tie­ren­der Frak­ti­ons­spre­cher der Par­tei im Ge­mein­de­rat. Blume habe gute Ar­beit ge­leis­tet, be­tont er, er sei zu­ver­läs­sig und ma­che eine ver­nünf­tige Po­li­tik für den Ort.

 

Zur Kom­mu­nal­wahl am 11. Sep­tem­ber ha­ben die Gre­mien der Par­tei Blume auf Platz 1 der Kan­di­da­ten­liste ge­setzt. Der 68-Jäh­rige führt die Liste mit den 13 Be­wer­bern an. Die Par­tei habe dar­auf ge­ach­tet, er­klärt Schim­mel­pfen­nig, dass sich die Al­ter­ss­truk­tur der Kan­di­da­ten deut­lich ver­jüngt ha­be. Ne­ben Blume tre­ten in der Rei­hen­folge der Plat­zie­run­gen für die Wahl des Ge­mein­de­ra­tes an: Cers­tin Bayer, Horst Schim­mel­pfen­nig, Chri­sto­pher Send­ler, Ai­leen Mar­tin, Fran­cesco Pas­qua, Achim Schra­der, Matt­hias Blu­me, Matt­hias Kiel, Volk­mar Mär­kert so­wie Cor­ne­lia Möl­ler-Sack­mann, Mi­chael Mel­cher und Hol­ger Mar­tin. In der neu be­gin­nen­den Rats­pe­ri­ode nach dem 11. Sep­tem­ber gelte es, vie­les zu Ende zu führen, was die SPD als Mehr­heits­frak­tion im Ge­mein­de­rat be­gon­nen ha­be, er­läu­tert Blume im Pres­se­ge­spräch. Hier nennt er als Bei­spiel an­ste­hende Ent­schei­dun­gen zu den The­men­be­rei­chen Kin­der­gar­ten und vor­schu­li­sche Er­zie­hung. Auch müss­ten Be­schlüsse ge­fasst wer­den, ob in die­sem Zu­sam­men­hang neu ge­baut wer­den soll oder das be­ste­hende Ge­bäude ent­spre­chend um­ge­stal­tet wer­den kann. Nach sei­nen Wor­ten ste­hen zu­dem Be­ra­tun­gen hin­sicht­lich ei­ner mög­li­chen Ab­gabe der Kin­der­ta­gesstätte an einen ex­ter­nen Be­trei­ber an. Bleibe der Kin­der­gar­ten bei der Ge­mein­de, be­las­te­ten rund 400.000 Euro je­des Jahr den Haus­halt. Noch sei un­klar, "wo­hin der Zug geht". Hier sei der Land­kreis mit ins Boot zu ho­len. In je­dem Falle werde für aus­rei­chend Krip­pen- und Kin­der­gar­ten­plätze ge­sorgt, er­gänzt die Orts­ver­eins­vor­sit­zende Cers­tin Bayer. Vor dem Hin­ter­grund der lau­fen­den Kon­so­li­die­rung des Haus­halts und dem da­mit ver­bun­de­nen Schul­denab­bau sei je­doch klar, so Blu­me, "Kin­der­gar­ten und Schul­denab­bau kann so nicht funk­tio­nie­ren." Als wei­te­res wich­ti­ges Schwer­punkt­thema des Wahl­ziel­ka­ta­logs nennt Blume die Er­stel­lung ei­nes Nah­ver­sor­gungs­kon­zepts, mit dem es gel­te, die vor­han­de­nen Kauf­kraft an den Ort zu bin­den. Zu­dem soll Lind­horst in den Ta­rif­ver­bund des Großraum­ver­kehrs Han­no­ver ein­ge­bun­den und der Bür­ger­bus wei­ter op­ti­miert wer­den. Die­ser leiste be­reits her­vor­ra­gende Ar­beit, ur­teilt er. Erste Ge­dan­ken dreh­ten sich in der Par­tei dar­um, ob das An­bie­ten von Mit­fahr­ge­le­gen­hei­ten die Mo­bi­lität der Men­schen in­ner­halb der Samt­ge­meinde ver­bes­sern könn­te. Bei der auch von der SPD Lind­horst un­ter­stütz­ten För­de­rung der er­neu­er­ba­ren Ener­gien, gelte es je­doch zu be­ach­ten, dass dar­un­ter Wohn- und Le­bens­qua­lität nicht lit­ten. Diese lei­de, wenn Lind­horst von Wind­rä­dern um­zin­gelt wer­de. Auch gelte es in die­sem Zu­sam­men­hang, Fra­gen des Na­tur­schut­zes zu be­ach­ten. Als mög­li­che Al­ter­na­tive im Be­reich er­neu­er­ba­rer Ener­gien ver­weist Blume auf So­lar­fel­der. In der Amts­zeit des neu ge­wähl­ten Ra­tes sol­len nach den Wor­ten des SPD – Spit­zen­kan­di­da­ten Ü­ber­le­gun­gen an­ge­stellt wer­den, wie das Dorf­ge­mein­schafts­haus Hof Güm­mer bes­ser ver­mark­tet wer­den könn­te. Die Im­mo­bi­lie "­bringt noch nicht das Geld ein, das man sich er­hofft", be­tont er. Al­ler­dings sei zu berück­sich­ti­gen, dass Hof Güm­mer für die Dorf­ge­mein­schaft ge­baut wor­den sei und schlecht mit ei­nem kom­mer­zi­ell ge­führ­ten Un­ter­neh­men ver­gli­chen wer­den kön­ne. Für das Mar­kie­ren ei­nes Fahr­rad­we­ges auf der Bahn­hof­straße sieht der SPD – Po­li­ti­ker "­den Zug ab­ge­fah­ren". Die an­lie­gen­den Ge­schäfts­leute hät­ten sich bei der Neu­ge­stal­tung der Straße da­ge­gen aus­ge­spro­chen, aus Sor­ge, da­durch wür­den Park­plätze weg­fal­len. Die Sach­sen­hä­ger Straße sei zu schmal, um solch eine Mar­kie­rung vor­zu­neh­men. Auch hier seien An­woh­ner da­ge­gen ge­we­sen. Zum Thema ärzt­li­che Ver­sor­gung des Or­tes stellt Blume fest: "Eine gute ärzt­li­che Ver­sor­gung ist vor­han­den". Man werde bemüht sein, diese wei­ter zu si­chern. Oben­drein strebe die SPD eine aus­rei­chende Ver­sor­gung mit Plät­zen der Se­nio­ren­ta­gespflege an, fügt die Orts­ver­eins­vor­sit­zende an. Fo­to: bt

Quelle Schaumburger Wochenblatt vom 13.08.2016 | Ausgabe-Nr. 32B

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.