SPD geht mit breitem Themenkatalog ins Rennen

 
 

Partei stellt Kandidaten zur Wahl des Samtgemeinderates vor / Absolute Mehrheit lautet das angestrebte Ziel.

SAMT­GE­MEINDE LIND­HORST (b­t). Mit ei­ner Mann­schaft aus 21 Kan­di­da­ten, dar­un­ter vier weib­li­che Be­wer­ber, geht die SPD in das Ren­nen um die Wahl des Samt­ge­mein­de­ra­tes. Ge­wählt wird am 11. Sep­tem­ber. Zum Spit­zen­kan­di­da­ten ha­ben die Ge­nos­sen Hans – Otto Blume gekürt. Er ist Lind­hors­ter Orts­bür­ger­meis­ter und Vor­sit­zen­der des Samt­ge­mein­de­ra­tes.

 

Auf Platz zwei folgt Die­ter Wall (Becke­dor­f), auf Platz drei Cers­tin Bayer (Lind­hor­st), auf Platz vier Frank Stahl­hut (Heu­erßen), auf Platz fünf Chri­sto­pher Send­ler (Lind­hor­st) so­wie auf Platz 6 Horst Schim­mel­pfen­nig (Lind­hor­st) und auf Platz 7 Jörg Vo­gel (Lü­ders­feld) – al­le­samt Kan­di­da­ten, die ü­ber viel­fäl­tige Er­fah­rung in der Kom­mu­nal­po­li­tik ver­fü­gen.

Auf den fol­gen Plät­zen fin­den sich: An­dreas Meyer (Becke­dor­f), Gösta Ber­ken­ha­gen(Heu­erßen), Fran­cesco Pas­qua (Lind­hor­st), Ai­leen Mar­tin (Lind­hor­st), Tho­mas Fel­ker (Becke­dor­f), Yvonne Oet­ting (Heu­erßen), Matt­hias Kiel (Lind­hor­st), Achim Schra­der (Lind­hor­st), Klaus Büs­king (Heu­erßen), Matt­hias Blume (Lind­hor­st), Se­bas­tian Kauke (Lü­ders­feld), Volk­mar Mär­kert (Lind­hor­st) so­wie Ni­co­laus Wer­ner (Heu­erßen) und Hol­ger Mar­tin (Lind­hor­st). Als Wahl­ziel ha­ben die Kan­di­da­ten um den Vor­sit­zen­den des Samt­ge­mein­de­ver­ban­des Er­win Mar­tin das Er­rin­gen der ab­so­lu­ten Mehr­heit aus­ge­ge­ben. Der neue Rat der Samt­ge­mein­de, der vor­aus­sicht­lich am 10. No­vem­ber das erste Mal zu­sam­men­tritt, wird ne­ben Samt­ge­mein­de­bür­ger­meis­ter An­dreas Gün­ther (SPD) ins­ge­samt 20 Rats­mit­glie­der um­fas­sen. Für den Vor­sit­zen­den ist klar: "Wir wol­len elf Man­date er­rei­chen". Um die­ses Ziel zu rea­li­sie­ren, geht die Par­tei mit ei­nem breit ge­fächer­ten The­men­ka­ta­log in die Wahl. Darin fin­den sich ne­ben der Zu­sam­men­le­gung der Orts­feu­er­weh­ren Lü­ders­feld und Vorn­ha­gen so­wie dem Bau ei­nes neuen Gerätehau­ses für die dann fu­sio­nierte Wehr die Um­ge­stal­tung des Bus­bahn­hofs am Schul­zen­trum in ein für Schü­ler und wei­tere Fahr­gäste si­cher an­ge­leg­tes Ter­mi­nal. Der Ein­satz der Ge­nos­sen gilt wei­ter der Für­sorge um Grund­schu­le, die Samt­ge­meinde ist Trä­ger der Bil­dungs­stät­te, und der ört­li­chen Ober­schu­le, wo­bei ins­be­son­dere auf Qua­lität und Aus­stat­tung ge­ach­tet wer­den soll. Frei­bad und Hal­len­bad sol­len mit Blick auf die Wah­rung ei­ner gu­ten In­fra­struk­tur wei­ter­hin ge­för­dert wer­den und auch der Breit­band­aus­bau in der Samt­ge­meinde liegt der Par­tei am Her­zen. Darü­ber hin­aus will man sich um die An­bin­dung mit­tels öf­fent­li­chem Per­so­nen­nah­ver­kehr an das neue Kli­ni­kum küm­mern, die Bemühun­gen um den Er­halt der Dorf­ge­mein­schaft in Ot­ten­sen nach dem Auf­lö­sen der dor­ti­gen Feu­er­wehr un­ter­stüt­zen und hat sich schließ­lich die Sa­nie­rung der Ka­na­li­sa­tion in der Sach­sen­hä­ger Straße in Lind­horst und in der Haupt­straße in Becke­dorf auf die Fah­nen ge­schrie­ben. Ganz neu im The­men­ka­ta­log fin­det sich die Er­wei­te­rung des Feu­er­wehr­gerätehau­ses in Becke­dorf. Fo­to: bt

Quelle: Schaumburger Wochenblatt vom 18.06.2016 | Ausgabe-Nr. 24B

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.